INTERESSENVEREIN der DIALYSEPATIENTEN und NIERENTRANSPLANTIERTEN LEIPZIG e.V.

-  gemeinnütziger Verein  -



Ein Besuch im Leipziger Gruselkabinett

Die Planung für den Vereinsnachmittag am 03.04.2012 lag dieses Mal in meinen Händen. Ich kann euch sagen: es ist nicht so einfach, was zu finden, womit man Frau bzw. Mann hinter dem Ofen vor locken könnte. Meine Wahl fiel auf den Besuch des Kriminalmuseums des Mittelalters in Leipzig in der Nikolaistraße 59. Ich hatte davon in der Zeitung gelesen und fand es interessant und hoffte auf viel Interesse. Nach einigen Recherchen im Internet und einem Anruf im Museum stand für mich fest: wir werden durch das Museum auf eigene Faust gehen, also ohne Führung. Da es auch für diesen Vereinsnachmittag keine "Anmeldepflicht" gab, hieß es für mich - lass dich überraschen, wie Viele mit ins Museum kommen.

Pünktlich 15:00 Uhr betrat unsere kleine Gruppe von fünf Personen das Museum. Wir bezahlten den nicht gerade wenigen Eintritt und fanden alle, dass der Herr am Einlass irgendwie ins Umfeld passte. Was uns hier erwartete, überstieg unser Denken und unsere Gefühle fuhren Achterbahn.

Grausame Sachen haben sich Menschen ausgedacht und was für Instrumente sie dazu gebaut haben, um andere Menschen zu quälen bzw. zu töten - einfach schrecklich! Viele dieser Foltermethoden wurden schriftlich erklärt und es wurden dazu gehörige Abbildungen gezeigt. Oder das Foltergerät konnte in Original betrachtet werden. Bei dem Gedanken, dass diese ausgestellten Gerätschaften zum Teil benutzt wurden, lief uns ein kalter Schauer über den Rücken. Unser Ausflug in das Mittelalter endete nach circa zwei Stunden und wir waren froh, uns wieder im Hier und Jetzt zu befinden.

C.Kirs

 

 

 zurück